Tagungen

CfP Symposion Soteriologie in der frühmittelalterlichen Theologie

Von Do 21. März 2019 bis Sa 23. März 2019 findet am CAmpus Koblenz (Universität Koblenz-Landau) ein Symposion zu „Soteriologie in der frühmittelalterlichen Theologie“ statt.

Teilnehmer werden zu einem ca. 30-minütigen Vortrag samt Diskussion eingeladen. Den CfP für dieses Symposion finden Sie hier.

CfP: 4. Internationale Tagung für Ostnordische Philologie

Vom 12.-14. Juni 2019 findet in Köln die 4. Internationale Tagung für Ostnordische Philologie statt, das vom Institut für Skandinavistik/Fennistik an der Universität zu Köln ausgerichtet wird.

Den Call for Papers können Sie auf Schwedisch und Englisch hier finden: https://ostnordiskfilologi.files.wordpress.com/2018/06/cfp_juni_sc3b6f4.pdf

Die Seite der Gesellschaft für Ostnordische Philologie finden Sie hier: https://ostnordiskfilologi.wordpress.com/2018/06/07/call-for-papers-koln-2019/

CfA Contemporary and Medieval Social Ontologies

14-16 March 2019, Bonn University

In The Construction of Social Reality (New York 1995) and Making the Social World. The Structure of Human Civilization (New York 2010), John Searle instigated the emergence of social ontology as a vital part of contemporary analytic philosophy. But a cursory glance at medieval debates reveals that many texts written between the 13th and 16th centuries dealt with the ontology of the social world in one way or another. Of course, medieval authors did not use the term “social ontology,” but they discussed the mode of existence of money, ownership, law, contracts, promises, language, communities and institutions, etc. That medieval authors were aware of and interested in questions concerning the reality of the social world gives rise to the guiding question of this conference: how do medieval and modern authors conceive of the mode of being of social objects and institutions? With this end in mind, we are looking for abstracts for papers from both historians of medieval philosophy (broadly construed to include late ancient philosophy and second scholasticism) and contemporary philosophers to participate in a fruitful exchange.

Deadline for abstracts: 30 July 2018
Deadline for notification: 15 August 2018

Contact information:
Christian Rode, Bonn University (crode@uni-bonn.de)
Jenny Pelletier, University of Leuven (jenny.pelletier@kuleuven.be)

Get the pdf here.

15e colloque annuel de l’IMS Paris: Truth and Fiction/Vérité et Fiction

Please find below the program for the 15th annual conference of the International Medieval Society (IMS-Paris) in collaboration with the Laboratoire de Médiévistique Occidentale de Paris (LAMOP) and the Centre d’Etude et de Recherches Antiques et Médiévales (CERAM), this year on the theme of “Truth and Fiction.” The conference will take place June 28-30 at the Centre Malher, 9 rue Malher, 75004, Paris.

Online registration is now open: http://eepurl.com/dtRxmP (English version) or http://eepurl.com/dwyUL9 (French version).

Veuillez-trouver ci-joint le programme du 15e colloque annuel de l’International Medieval Society (IMS-Paris) en collaboration avec le Laboratoire de Médiévistique Occidentale de Paris (LAMOP) et le Centre d’Etude et de Recherches Antiques et Médiévales (CERAM), cette année sur le thème de « Vérité et Fiction ». La conférence aura lieu le 28 à 30 juin au Centre Malher, 9 rue Malher, 74004, Paris.

Inscriptions en ligne :  http://eepurl.com/dwyUL9 (version française) ou http://eepurl.com/dtRxmP (version anglaise).

Program

Thursday June 28 / Jeudi 28 juin

9:00-9:45        Registration / Inscription

9:45-10:00      Welcome / Accueil

10:00-11:30    Keynote: Patrick Boucheron (College de France)

                                        “Vérité, véridicité et effets de vérité : la leçon des fables”

11:30-12:00    Break / Pause café

12 :00-13 :30  Session 1: Discourses on Truth (history, law, literature) / Discours de vérité (histoire, droit, littérature)
Chair/présidence: Catherine Croizy-Naquet (CERAM)

Henry Ravenhall
“Discours rapporté et la ‘vérité’ de l’histoire dans la Chronique du Pseudo-Turpin
Claire Aracil-Donnat
Ja fable n’i metrai en pris, ançois m’en irai per le voir. Fiction et vérité dans les contes de la première Vie des Pères
Jolanta N. Komornicka
Ie suis morte et perdüe se vous ne m’aydez: Suborning Perjury in the Trial of Robert d’Artois”

13:30-15:00    Lunch / Pause déjeuner

15:00-16:30    Session 2: Geographical Truth & Fictions / Vérités & fictions géographiques
Chair/présidence: Emmanuelle Vagnon (LAMOP)

Peter Leonid Checkin
“Truth at the Margins of the Known World: La navigation de saint Brendan
Levante Selaf
“La Sicambrie – une ville flottante sur la mappemonde des historiens et des romanciers médiévaux”
Margaretha Nordquist
“Conflicting Mythscapes ? Truth and Fiction in Scandinavian Fifteenth-Century Chronicles as Regnal Narratives”

16:30-17:00    Break / Pause café

17:00-18:30    Session 3: Hagiographical Truth & Fiction / Vérités & fictions hagiographiques
Chair/présidence: Bénédicte Milland-Bove (CERAM)

Karen Casbier
“Truth, Fiction and (Un)Authorized Speech in the Marian Miracle Tales”
Christelle Fairise
“La place et le rôle des sagas hagiographiques dans la prédication de l’Église en Islande: l’exemple de la Maríu saga (XIIIe-XIVe siècles)”
Raphaël Guérin
“Fiction et croyance: l’usage de l’hagiographie apostolique dans le royaume de France (VIIIe-XIIe s.)”

19:30    Dinner / Diner: Award ceremony ; remise du prix de l’IMS-Paris 2018

Friday June 29 / Vendredi 29 juin

9:30-11:00      Keynote: Maureen Boulton (University of Notre-Dame)

“Truth and Fiction in the Vernacular Lives of Christ and the Virgin (1150-1500)”

11:00-11:30    Break / Pause café

11:30-13:00    Session 4: Pregregorian Truths / Vérités pre-gregorienne
Chair/présidence: Christiane Veyrard-Cosme (CERAM)

Simon Thomson
“A cynocephalic cannibal from Canaan? Searching for ‘truth’ in the early medieval saint Christopher”
Michael Edward Moore
“Truth and Violence in the Carolingian World”
Amelie Claire Sagasser
“La législation carolingienne vis-à-vis les Juifs – entre discours politique et réalité”

13:00-14:30    Lunch / Pause déjeuner; board meeting

14:30-15:30    Session 5: Philosophical Truth & Fictions / Vérités & fictions philosophiques
Chair/présidence: Lindsey Hansen (IMS-Paris)

Dinah Wouters
“Hildegard of Bingen’s Textual Truth: Autoreferentiality and non-integumental Allegory in the Visions”
Lawrence S. Wang
“Is Truth Higher than God?: Antinomic Ontology in Meister Eckhart and Marguerite Porete”

16:00-18:30    Symposium visit / Visite (Bibliothèque de l’Arsenal)

Saturday June 30 / Samedi 30 juin

10:00-11:30    Session 6: Revealing Truth / Elévation de la vérité
Chair/présidence: Dominique Demartini (CERAM)

Francesca Canadé Sautman
“Vérité, voile, Véronique: Véronique et la Sainte Face de Robert Campin (ca. 1378-1444)”
Alexia Guzman
“Le triomphe de la vérité dans l’exemplum 26 du Comte Lucanor de don Juan Manuel”
Luke Giraudet
“Between Rumour and Reality: Writing Truth in Fifteenth-Century Parisian Journals”

11:00-11:30    Break / Pause café

11:30-13:00    Assemblée Générale

13:00-14:30    Lunch / Pause déjeuner

14:30-16:00    Session 7: Truth and the Senses / Révélation des senses
Chair/présidence: Valerie M. Wilhite (IMS-Paris)

Dafna Nissim
“Converting the Fictive into Real: Pleasure Experience as Consolidating Component in Laval’s Book of Hours”
Anne Ibos-Augé
“L’intertexte lyrique est-il garant de vérité ? L’exemple des ‘romans à insertions’ au XIIIe siècle”

16:00-16:30:   Closing Comments / Conclusion
                        Fanny Madeline & Marie Dejoux

19:00               Closing Event / Apéritif

***

in conjunction with the / en collaboration avec le

LABORATOIRE DE MÉDIÉVISTIQUE OCCIDENTALE DE PARIS (LAMOP)
Université Paris I—Panthéon-Sorbonne
et le CENTRE D’ETUDE ET DE RECHERCHES ANTIQUES ET MEDIEVALES (CERAM)
Université Paris 3 – Sorbonne-Nouvelle

Comité de scientifique
Catherine Croizy-Naquet, Marie Dejoux, Lindsey Hansen,
Fanny Madeline et Valerie M. Wilhite

Internationales Symposion: Geld und Arbeit. Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert

Vom 18. bis zum 20. Oktober 2018 findet in Trier das Internationale Symposion des Wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft und des Instituts für Cusanus-Forschung an der Universität und Theologischen Fakultät Trier mit dem Thema ‚Geld und Arbeit. Nikolaus von Kues und das ökonomische Denken im 15. Jahrhundert‘ statt.

Programm:

Donnerstag, 18.10.2018
14:00 Feierliche Eröffnung des Symposions
Begrüßung
ISABELLE MANDRELLA/PETRA SCHULTE
Grußworte
MICHAEL JÄCKEL, Präsident der Universität Trier
JOHANNES BRANTL, Rektor der Theologischen Fakultät Trier
WOLFGANG PORT, Vorsitzender der Cusanus-Gesellschaft

Moderation: Isabelle Mandrella
14:30 Ökonomisches Denken und Handeln in der Zeit des Nikolaus Cusanus MARKUS DENZEL (Leipzig)
15:30 Kaffeepause
16:00 Geldwert und Freiheit. Zur Ontologie des Geldes CHRISTIAN RODE (Bonn)
17:00 Arbeit und Arbeitsethik im 15. Jahrhundert PETRA SCHULTE (Trier)

Freitag, 19.10.2018
Moderation: Nils Bock (Münster)
9:00 Der Kaufmann Henne Kryfftz MARCO BRÖSCH (Trier / Bernkastel-Kues)
10:00 Nikolaus von Kues und der Pfründenmarkt im 15. Jahrhundert. Zu den Auswertungsmöglichkeiten des Repertorium Germanicum JÖRG VOIGT (Rom)
11:00 Kaffeepause
11:30 Die Verwaltung des Hochstifts Brixen unter Nikolaus von Kues (1452-1458) THOMAS WOELKI (Berlin)
12:30 Mittagspause

Moderation: Andreas Lammer (Trier)
14:00 From Head (or Heart) to Toes: The Intersection of Physiology and Economy in Nicholas of Cusa’s De concordantia catholica CARY NEDERMAN (Texas)
15:00 Das Vermögen der vita activa in den Sermones des Nikolaus von Kues VIKI RANFF (Trier)
16:00 Kaffeepause
16:30 Moneten, Geld und Werte. Zur spekulativen Mehrwert-Theorie des Cusanus HANS GERHARD SENGER (Köln)
17:30 Pause
Öffentlicher Abendvortrag:
19:00 Cusanus und das Geld CLAUDIA MÄRTL (München)
20:00 Weinempfang der Cusanus-Gesellschaft

Samstag, 20. Oktober 2018
Moderation: Petra Schulte
9:00 Entfremdung oder Lebenszweck? Arbeit im dynamischen
Menschenbild des Nicolaus Cusanus
CHRISTIAN KNY (Helsinki)
10:00 Das Bauerngleichnis des Nikolaus von Kues: Von der Arbeit über
die Kultur zur Religion
MARTIN THURNER (München)
11:00 Kaffeepause
11:30 Geprägt, um zu messen. Zur Münzmetaphorik des Nicolaus
Cusanus
ISABELLE MANDRELLA (München)
12:30 Schlussworte
ISABELLE MANDRELLA / PETRA SCHULTE
13:00 Sitzung des Wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft

Für Anmeldung und Informationen finden Sie hier das Tagungsprogramm als pdf.

CfP: XXXV. Deutscher Kunsthistorikertag ‚Zu den Dingen!‘

Der Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. veranstaltet gemeinsam mit dem Kunstgeschichtlichen Seminar und der Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen den 35. Deutschen Kunsthistorikertag, der vom 27. bis 31.03.2019 in Göttingen stattfinden wird. Im Rahmen des Call for Papers können ab sofort Bewerbungen für insgesamt 64 Vorträge über das Online-Bewerbungsportal eingereicht werden. Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind herzlich eingeladen, ihre Vorschläge für Vorträge in zehn Sektionen, in drei der vier Sitzungen der Berufsgruppen sowie in zwei Sitzungen der Arbeitskreise des Verbandes einzureichen.

Einsendeschluss: 25. Mai 2018, 18:00 Uhr

Den ausführlichen CfP finden Sie hier.

Tagung: Unbekannte Romantik. Ein Wandgemälde in der Sammlung des Deutschen Burgenmuseums

Aufgrund des sensationellen Fundes einer an unbekannter Stelle abgenommenen romanischen Wandmalerei, deren Übergabe an das Deutsche Burgenmuseum Veste Heldburg und die Restaurierung dieser Malerei in den letzten eineinhalb Jahren, wird zu einer Tagung eingeladen, die das Deutsche Burgenmuseum mit mehreren Kooperationspartnern vom 14. bis 16. Juni 2018 in Bamberg und auf der Veste Heldburg durchführen wird.

Für das Programm und die Anmeldung informieren Sie sich hier.

Past and Future. Medieval Studies Today

The 6th European Congress of Medieval Studies of the Fédération Internationale des Instituts d’Études Médiévales (FIDEM) will take place in Basel from 2 to 5 September 2018 under the title of Past and Future. Medieval Studies Today.

The deadline of the Call for Papers and the application for FIDEM Stipends is 30 April 2018.

Further informations about the Confgress, the Call for Papers and the Stipends you can find here.

Call for Papers: TEXT & TEXTUR: WeiterDichten und AndersErzählen im Mittelalter

Internationale mediävistische Fachtagung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 26. bis 28. September 2018

Der metaphorische Ursprung des Wortes ‚Text‘ ist heute kaum noch bewusst: der Text als ein Produkt des Webens und Flechtens (lat. texere), ein Gewebe oder Geflecht (lat. textus), das auf Grund seiner semantischen, rhetorischen, poetischen und narrativen Ausformung eine je spezifische Textur erhält. Die mittelhochdeutsche Literaturproduktion kennt keine volkssprachige normative Poetik, sie leitet ihr Wissen um die Ästhetik von Texten ebenso aus der antiken Rhetorik wie aus vorgängiger und zeitgenössischer Literatur unmittelbar ab. Es ist folglich die rhetorische und die literarische Tradition selbst, die die Konzepte der imitatio und aemulatio als Formen des Retextualisierens von Motiven, Stoffen und Gattungen zur Verfügung stellt.

Mittelalterliche Literaturen sind immer in einem doppelten Sinne intertextuell: Zum einen literatur- und zeichentheoretisch als Text-Phänomene, die – seit Bachtin und Kristeva – grundsätzlich interreferentiell verwoben sind. Zum anderen bereits materiell bedingt: als handschriftliche Abschrift einer Textvariante oder -fassung, als Ergänzung oder als Abbreviatur einerseits und als Bestandteil eines mehr oder weniger zusammenhängenden Textkorpus innerhalb eines Codex andererseits. Vor dem Hintergrund der Alteritätsaspekte vormoderner Literatur versteht es sich von selbst, dass in der Germanistischen Mediävistik ‚Intertextualität‘ als Forschungsgegenstand und deren Beschreibung und Deutung als Methode gängig sind. Die Forschung zum spezifischen Phänomen des Wieder- resp. Weitererzählens und -dichtens hingegen befindet sich noch in den Anfängen – obwohl dieses nach Worstbrock (1999) womöglich „die fundamentale allgemeinste Kategorie mittelalterlicher Erzählpoetik“ (S. 130) darstellt. Unter Begriffen wie „Wiedererzählen“ (Worstbrock 1999), „rewriting“ (Kelly 1999) oder „Retextualisieren“ (Bumke/Peters 2005) werden in der mediävistischen Literaturwissenschaft verschiedenste Phänomene der Textualität diskutiert, die vielfach schier unterschiedslos als „literarische Bearbeitungen von Vorgängigem“ (Bumke/Peters 2005, S. 1) bezeichnet und bisher kaum systematisch gefasst wurden.

Was in der modernen Forschungsdebatte über Intertextuelles in mittelalterlicher Literatur noch im Besonderen fehlt, ist eine systematische Herausarbeitung der Zusammenhänge von unterschiedlichen Erscheinungsformen von Intertext im Mittelalter: Inwiefern bedingen Alteritätskonstituenten mittelalterlicher Literatur wie Textualität und Autorschaft, Materialität und Medialität die Gesamtheit des literarischen Feldes der Vormoderne als vielfältig verwobenes Geflecht wechselseitiger Bezugnahmen?

Die Tagung findet vom 26. bis 28. September 2018 im Bonner Universitätsforum (Heussallee 18–24) statt. Zu den drei genannten Themenfeldern werden Vorschläge insbesondere auch des wissenschaftlichen Nachwuchses für Vorträge erbeten, die den Umfang von 30 Minuten nicht überschreiten sollten. Die Kosten für Reise und Unterkunft werden vorbehaltlich der Einwerbung von Drittmitteln zur Finanzierung der Tagung übernommen. Eine Veröffentlichung der Beiträge ist vorgesehen. Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit Vortragstitel und einem Exposé in einem Umfang von maximal 2000 Zeichen bis zum 3. April 2018 in elektronischer Form an folgende Adressen:

Fabian Böker: fabian.boeker@uni-bonn.de
Dr. Birgit Zacke: birgit.zacke@uni-bonn.de

Hier finden Sie den ausführlichen CfP als pdf.

CfP: Script, print and letterforms in global contexts: the visual and the material

28-29 June 2018
Birmingham City University

Deadline for proposals: 15 November 2017

In this conference, we seek to explore the plurality of engagements with, and
interpretations of the printed and written word in various writing systems and artefacts; whether handwritten, lithographed, typographically printed, or digitally conjured. We invite both scholars and practitioners, broadly in the areas of design, printing, publishing, typography, print culture and book history, to bring critical perspectives and present fresh approaches to the study and discussion of the visual and material aspects of print in the diverse linguistic contexts of the world.

The global history of text-based communication constitutes a particularly exciting facet of material culture, given the myriad ways in which its production, transmission, and consumption has been (and continues to be) accomplished across cultural and political boundaries. However, a critical engagement with script and print outside the western world has remained relatively limited despite a burgeoning interest in the interrelated areas of printing, publishing, design, and type history. Studies of the ‘global’ and ‘regional’ cultures of print have tended to accommodate summary accounts and generalisations in relation to the material production of text in different languages and scripts, most commonly grouped under the term ‘non-Latin’. The time is long overdue for these narratives to expand, and address the rich variation and particularity of global practices.

THEMES

Possible themes for the conference include, but are not limited to:

  • Print, manuscript, and material culture from around the world;
  • Global and transnational histories of printing, publishing, technology, typography and type design;
  • Cultural and political dynamics in the visual/material representation of scripts and languages;
  • Social, political, and economic aspects shaping printing and publishing practices;
  • Networks and exchanges between or within print and manuscript communities: Including but not limited to business, cultural, educational, and literary aspects;
  • Connections and interactions between various actors and entities: Including but not limited to, artists, designers, linguists, manufacturers, readers, scholars, technologists, users, assembly/production-line workers;
  • Perspectives on technological change in the history of design, printing, technology, and typography: Including but not limited to innovation, adaptation, resistance, and use;
  • Forms, formats, and usage of documents and publications composed in global scripts: Including substrates besides paper; letters on stones, wood, fabric, ceramics, or digital media.

PAPERS of twenty-minutes in duration are invited for this international conference from independent researchers, established scholars and postgraduate students, as well as artists, designers and practitioners working in the fields of history, book history, printing history, type design, typographic history and design, and print, manuscript, and material culture.

TO APPLY please send a suggested title, synopsis (300-word abstracts) and biographical details (up to 150 words) via a PDF or Word attachment to thevisualandthematerial@gmail.com by 12-noon GMT, 15 November, 2017.

VENUE Faculty of Arts, Design & Media, Birmingham City University, UK.

DATES Thursday 28 – Friday 29 June 2018.

MORE INFORMATION and a downloadable call for papers.

PUBLICATION All papers will be considered for publication in Printing History and Culture a new CPHC book series published by Peter Lang Ltd.